Grammatik

Kinder sprechen über das was sie gerade tun und erleben und wollen von anderen verstanden werden.
Am Anfang ihrer Sprachentwicklung gebrauchen die Kinder nur wenige Wörter um ihre Mitteilungen und Wünsche zu äussern. („Ball da“. „ Puppe haben“). Man spricht von Zweiwortäusserungen.
Im Laufe der Zeit werden die Äusserungen komplexer. Dreijährige gebrauchen bereits Substantive,
Verben, Adjektive und Präpositionen und produzieren einfache korrekte Sätze.
Störungen der Grammatik können Wörter und Sätze betreffen. Es werden zum Beispiel Wörter ausgelassen oder die Endungen von Wörtern.
Die Kinder haben Schwierigkeiten beim Gebrauch von Verben. Die Übereinstimmung von Subjekt und Verb stimmt nicht. Statt des konjugierten Verbes gebrauchen sie die Grundform („ich gehen, du essen“). Weitere Auffälligkeiten sind der falsche Gebrauch von Artikeln, Fehler bei der Pluralbildung oder Unsicherheiten bei Präpositionen

© 2010 Logopädischer Dienst Waldenburgertal | Impressum | Kontakt