Spracherwerb bei Kleinkindern

Die sprachliche Entwicklung von Kindern verläuft individuell. Dennoch gibt es allgemein gültige Hinweise. Es ist daher schon zu einem sehr frühen Zeitpunkt möglich zu sehen, ob sich die Sprache eines Kindes wie zu erwarten entwickelt.
Folgende Fähigkeiten sollten bei einem Kind im Alter von 18 bis 20 Monaten beobachtet werden können:
• Interesse an dem, was Sie ihr ihrem Kind erzählen
• Verstecken oder Fangen spielen
• Sich einige Minuten auf eine Aktivität konzentrieren
• Zeigen, was es gerne möchte
• Kommunizieren mittels Gestik und Mimik
• Nachspielen von Alltagssituationen (z.B. Telefonieren)
• Auf „Nein“ reagieren
• Angebotene Wörter wiederholen
• Ständige Erweiterung des Wortschatzes
• Beginnt, zwei Wörter aneinander zu reihen

Folgenden Fähigkeiten sollten bei einem Kind im Alter von 36 Monaten beobachtet werden können:
• Versteht längere Sätze und kann einfachen Bilderbuchgeschichten folgen
• Bildet Sätze und stellt viele Fragen
• Kann kurze Gespräche führen
• Redet über Vergangenes

Folgende Fähigkeiten sollte ein Kind bei Eintritt in den Kindergarten haben:
• Es kann sicher mit der Sprache umgehen
• Wortschatz und Grammatik erlauben dem Kind seine Gedanken auszudrücken und über Erlebnisse zu berichten
• Das Kind kann alle Laute ausser den Zischlauten (/s/ und /sch/) korrekt bilden

Kleine Kinder, deren Sprachentwicklung verzögert ist stagnieren oft  in ihrem Spielverhalten und zeigen wenig Interesse am gemeinsamen Spiel. Sie können ihrem Spiel keine Bedeutung geben und brechen das Spiel ab.
Eine frühe Sprachtherapie setzt deshalb genau an diesem Punkt an.